Ein Irrglaube


„Psychische Störungen sind Geisteskrankheiten, die immer wieder auftreten. Sie sind nicht heilbar.“

 

„Menschen mit psychischen Störungen sind eigentlich nicht wirklich krank. Sie sind schwach. Mit Stärke und Disziplin bekommt man das Problem (Psychische Störung) in den Griff.“

Psychische Störungen werden häufig von dysfunktionalen Verhaltensweisen und persönlichen Grundüberzeugungen / Glaubenssätzen verursacht, die für die aktuelle Situation des Patienten ungeeignet bzw. nicht adäquat sind.  Die Ursachen und die erforderlichen Veränderungen sind für die Betroffenen meistens nicht zugänglich. Damit können auch keine erfolg-reichen Veränderungen ohne therapeutische Hilfe erfolgen. Das Leiden hält an oder wird schlimmer.


Fast ein Drittel der Bevölkerung leidet irgendwann einmal unter psychischen Störungen. Die meisten Störungen können erfolgreich behandelt werden. Die Symptome lösen sich entweder vollständig auf oder werden in ihrem Schweregrad deutlich gemindert.


Der psychische Leidensdruck geht zurück und das Leben bekommt eine neue und bessere Qualität.

Meinem therapeutischen Vorgehen liegt das tiefen-psychologische Verfahren zu Grunde. Ich behandele erwachsene Patienten. Die Therapie findet ambulant in Einzelsitzungen einmal die Woche mit einem Zeitumfang von 50 Minuten statt. Selbstmordgefährdete Patienten oder Patienten mit akuten Psychosen bzw. Suchtkrankheiten behandele ich nicht. Diese Behandlung sollte in aller Regel stationär erfolgen. Die Inhalte unserer Gespräche unterliegen selbstverständlich der ärztlichen Schweigepflicht und werden an niemanden (auch nicht an nahe Familienangehörige) weitergegeben.


Die tiefenpsychologisch-fundierte Psychotherapie ist ein konfliktaufdeckendes Psychotherapieverfahren.  Die Therapie

geht davon aus, dass die Ursache für aktuelle Symptome und Probleme des Patienten in verdrängten also unbewusst arbeitenden Konflikten zu suchen ist. Die Ursachen der Konflikte sind häufig in der individuellen Entwicklung des Patienten begründet. In der strukturierten Gesprächstherapie werden die Konflikte aufgedeckt und dem Bewusstsein des Patienten zugänglich gemacht. Der Patient wird für belastende Situationen, inadäquate Selbstkonzepte und Verhaltensweisen sensibilisiert, die Selbstwahrnehmung und Veränderungs-bereitschaft wird gestärkt. Auf Ihren Weg, die erforderlichen Veränderungen vorzunehmen, im Alltag umzusetzen, begleite und unterstütze ich Sie.



die Kosten


Gesetzliche Krankenkassen

Die Kosten einer ambulanten Psychotherapie werden vollständig übernommen. Es entstehen für Sie keine Kosten. Natürlich gibt es ein „Aber“.  Es müssen vorher folgende Richt-linien erfüllt sein:

  • behandlungsbedürftige Krankheit im Sinne der Psycho-therapie-Richtlinien
  • Antrags- und gegebenenfalls  Gutachterverfahren
  • Darlegung der Art, Umfang und Durchführung der Behandlung (dafür gibt es ein Formular)
  • Es kann entweder eine Kurzzeittherapie mit bis zu 25 Stunden oder eine Langzeittherapie (eine Kurzzeittherapie kann ggf. in eine Langzeittherapie auf Antrag  umgewandelt werden) mit bis zu 50 Stunden beantragt werden. 

     

 Ob alle diese Voraussetzungen erfüllt sind, klären wir in persönlichen Gesprächen (auch probatorische Sitzungen genannt).

 

Private Krankenkassen

Die privaten Versicherer haben häufig ähnliche Bedingungen wie die gesetzlichen Krankenkassen etabliert. Die einzelnen Versicherer haben jedoch teilweise sehr unterschiedliche Verfahrensweisen. Sie sollten sich also noch vor Beginn der Therapie, spätestens während der probatorischen Sitzungen mit ihrem Versicherer in Verbindung setzten und eine schriftliche Kostenzusage bzw. die Darlegung der genauen Vorgehensweise anfordern.


Selbstzahler

Falls Sie zwar eine Behandlung wünschen, diese jedoch nicht Ihrer Kasse oder Versicherer zur Kenntnis bringen möchten, haben Sie die Möglichkeit eine Therapie auch als Selbstzahler in Anspruch zu nehmen. Dies bietet sich in persönlichen Krisensituationen an. Situationen, die vielfach geprägt sind von Orientierungsverlust, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Hilflosigkeit etc.


Derartige Kriseninterventionen lassen sich häufig in einem zeitlichen Rahmen von 8 – 12 Sitzungen behandeln. Die Kosten dafür richten sich nach der Gebührenordnung für Ärzte. Zur Zeit berechne ich für eine Sitzung (50 Minuten)  92,50 Euro.

 

 Dr. med. Bernd Koch

  Arzt und Psychotherapeut